Gunslebens Jugend- und Feuerwehr-Förderverein

Erfolgreiche Zusammenarbeit zweier Vereine

Der Gunslebener Jugend- und Feuerwehr-Förderverein im Jahr 2011: Tino Albrecht, Mathias Langer, Armin Bergemann, Andreas Kasper, Markus Buchholz, Nico Wöhe, Andreas Gäbel, Klaus Albrecht, Mario Weigelt, Jasmin Kasper, Michael Bock und Otto Libor (von links).

Der Jugend- und Feuerwehr-Förderverein Gunsleben e.V. wurde am 18. Februar 2000 mit dem Ziel gegründet, in der Gemeinde den Feuerschutz zu fördern, sowie die Freiwillige Feuerwehr ideell und materiell zu unterstützen. Darüber hinaus sollten publikumswirksame Höhepunkte im Gemeindeleben, wie das jährliche Aufstellen des Maibaums, das Abbrennen des Maifeuers, das Parkfest und die Rentnerweihnachtsfeier in Vorbereitung und Durchführung mitgestaltet werden. Gründungsmitglieder waren die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Ralf Pfeiffer †, Andreas Kasper, Peter und Ingolf Langer, Otto Libor, Matthias Bruns, Annett Henning, Armin Bergemann, Klaus und Tino Albrecht, Andreas Gäbel und Walter Gäbel † sowie Hagen Fütterer. Zum ersten Vorsitzenden wurde Hagen Fütterer gewählt, der seine Aufgaben verantwortungsvoll wahrnahm, bevor er im September 2006 von Andreas Gäbel abgelöst wurde, der bis dato als stellvertretender Vorsitzender fungierte.
Seit der Neuwahl im Jahr 2006 gehören Nico Woehe als stellvertretender Vorsitzender und Andreas Kasper als Kassenwart zum Vorstand. Zu den ersten Erfolgen zählte die Beschaffung einer einheitlichen Bekleidung mit einem dem Siegel der Gemeinde Gunsleben nachempfunden Vereinsemblem.

Da viele Mitglieder des Fördervereins auch gleichzeitig der Abteilung Tischtennis des SV 1960 Gunsleben angehören, ist die enge und erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen Förderverein und Sportverein eines der Hauptmerkmale der Arbeitsweise beider Vereine. Mit der Durchführung von Sommerfesten, Wanderungen durch das Große Bruch (offen für die Bevölkerung Gunslebens), Bowlingabenden und Busfahrten nach Einring (Bayern), Babelsberg (Filmmuseum) und Dresden (Elbe-Schifffahrt) wurden weitere Höhepunkte im Vereinsleben geschaffen. Zur Tradition wurde auch die Teilnahme der Fördervereins-Mitglieder an der vom Sportverein organisierten jährlichen Grünkohlwanderung.