Mi

31

Dez

2014

Prosit Neujahr

Wir wünschen allen Besuchern dieser Webseite einen guten Rutsch ins neue Jahr.

Do

25

Dez

2014

Frohe Weihnachten

Mi

24

Dez

2014

Krippenspiel in der Kirche

Auch in diesem Jahr wurde den Gunsleber Einwohnern am Heiligabend die Gelegeheit geboten, in der kleinen Dorfkirche die alljährliche Weihnachtsbotschaft zu vernehmen.  Verkündet bzw. hervorragend vorgetragen wurde die Weihnachtsbotschaft von der erst neunjährigen Anna Gäbel, die unter Anleitung der Oschersleber Katechetin und Kirchenmusikerin Annemarie Bärecke nicht nur diese Botschaft verkündete, sondern als Maria mit weiteren - leider zu wenig - Gunsleber Kindern auch ein kleines Krippenspiel aufführte. Was in vielen Orten zumindest am Heiligabend eigentlich ganz normal ist, war in Gunsleben einmal mehr der Initiative von Irmgard und Werner Heine zu verdanken, die sich unter der Regie von Annemarie Bärecke für die Durchführung dieses Heiligabend-Gottesdienstes verdient gemacht haben. Dem Fleiß einiger Gunsleber Kinder und der Mühe der Eheleute Heine hätte ein etwas größerer Zuspruch dieser traditionellen Veranstaltung gut zu Gesicht gestanden. Zumal Werner Heine persönlich hoch oben im Kirchturm die große Glocke bedient hatte, um die Gunsleber zum Heiligen Abend in die Kirche zu rufen.

Sa

13

Dez

2014

Mega-Sause auf dem Bahnhof

Wer das, was sich am Samstag Abend auf dem Gunsleber Bahnhof abspielte als "kleine Feier" zum 3. Advent bezeichnet, muss schon einen leichten Hang zur Untertreibung haben. Etwa 80 Leute waren gekommen und sorgten für ein mächtiges Gewusel in der ehemaligen Kneipe und den Diensträumen der Deutschen Bahn bzw. Reichsbahn. Der Speicher- und neuerdings auch Bahnhof-Besitzer Karl-Friedrich Förster hatte die Gunsleber Einwohner im Rahmen der Sanierungsarbeiten des seit fast zwanzig Jahren leer stehenden und zusehends dem Verfall preisgebenen Gebäudes zu einer Feier eingeladen. Und gekommen waren eine Reihe interessierter Gunsleber Bürger, die sehen wollten, was aus dem einst so beliebten "Schmelztiegel" von Bahnreisenden und den Gästen der einst von "Gretchen Goldzahn" geprägten Bahnhofskneipe geworden ist. Gekommen war auch fast die komplette Belegschaft der Aschersleber Sinus GmbH, einer von Försters Zulieferfirmen.  Der in der Möbel-Branche erfolgreichen Inhaber der Firma  KKF-Design in Lemgo  war auf den großen Andrang bestens vorbereitet und hatte nicht nur seine Arbeiter aus dem Salzlandkreis, sondern neben einer Unmenge von geistigen und alkoholfreien Getränken auch ein üppiges und gut sortiertes warmes  Büffet auffahren lassen.

Und gekommen waren auch einige Ex-Gunsleber, wie beispielsweise Peter Gehlmann aus Hüttenrode. Maria und Bernd Junger aus Magdeburg sowie Petra und Hannfried Buchholz aus Oschersleben. Letztere waren als letzte Bewirtschafter der Bahnhofskneipe und bis 1995 letzte Bewohner des Gunsleber Bahnhofs,  besonders daran interessiert, zu sehen, was es "ihrem" Bahnhof geworden ist.

 

Sa

13

Dez

2014

Sportverein und Feuerwehr unter einem Dach

Armin Bergemann (re.) und Markus Buchholz sind Aktivposten in beiden Vereinen
Armin Bergemann (re.) und Markus Buchholz sind Aktivposten in beiden Vereinen

Wie in jedem Jahr, so hatten der Gunsleber Sportverein und der Gunsleber Feuerwehrförderverein auch in diesem Jahr seine Mitglieder zu einer gemeinsamen  Weihnachtsfeier in die örtliche Sporthalle eingeladen.  Gekommen waren neben  der leider immer kleiner werdenden Schar noch aktiver TT-Sportler mit ihren Familien auch einige auswärtige Gäste. So waren der Einladung beider Vereinsvorstände die ehemaligen Gunsleber Peter Gehlmann aus Hüttenrode sowie Marie und Bernd Junge aus Magdeburg) ebenso gern gefolgt, wie  Petra und Hannfried Buchholz aus Oschersleben.  Bei gutem Essen, das von der Neuwegersleber Landgaststätte Rüdiger Kobbe angeliefert wurde und einer großen Auswahl geistiger, aber auch alkoholfreier Getränke saß man einträchtig für ein paar Stunden zusammen, um die Ereignisse des zurückliegenden (Sport)-Jahres noch einmal Revue passieren zu lassen oder sich über sonstige Neuigkeiten im beschaulichen Gunsleben auszutauschen.

Di

30

Sep

2014

Ein Förster weckt den Bahnhof auf

Karl Friedrich Förster, Inhaber des Gunsleber Speichers, hat den Bahnhof nebst Gelände gekauft. Während sich der Bahnhof noch in einem äußerst desolaten Zustand befindet, hat sich auf dem Gelände schon einiges getan. Es wurde nach dem Rückbau sämtlicher Gleisanlagen groß aufgeräumt und es wurden wild wuchernde Bäume und Büsche beseitigt. Das Bahnhofsgebäude selbst ist fast schon eingefallen, trotzdem will der neue Besitzer das Haus wieder herrichten. Mehr anzeigen.........

Sa

12

Jul

2014

Gunsleber feiern bis in den Morgen hinein

Spaß hatten die jüngeren Dorfbewohner unter anderem auf der Hüpfburg, die von der Sportjugend bereitgestellt worden ist.
Spaß hatten die jüngeren Dorfbewohner unter anderem auf der Hüpfburg, die von der Sportjugend bereitgestellt worden ist.

Zahlreiche Gunsleber sind zum Sommerfest in den Park gekommen. Der Feuerwehrförderverein und der Tischtennisverein hatten ein abwechslungsreiches Programm vorbereitet.

 

Von Marlies Müller

 

Bereits am Vormittag ging das Gunsleber Sommerfest im geschichtsträchtigen Parkgelände mit einem deftigen Hausschlachtefrühstück los. Markus Buchholz, Andreas Kasper sowie Lutz Tondera vom Festkomitee planten viele Monate diesen Höhepunkt und kümmerten sich – zusammen mit Mitgliedern des Feuerwehrfördervereins und des Gunsleber Tischtennisvereins – um den kulturellen Höhepunkt des Jahres.
Frauen aus dem Ort unterstützten die Veranstaltung und schwangen am heimischen Herd den Mixer, um eine leckere Kuchenauswahl zu zaubern. Außerdem sorgten das „Original Gunsleber Löschwasser“ sowie die „Gunsleber Grillwurst“ und die „Gunsleber Pfanne“ mit Pommes oder Kartoffelsalat für die Qual der Wahl bei den hungrigen und durstigen Besuchern. Die kulinarischen Gaumenfreuden wurden über den ganzen Tag hinweg im Gunsleber Grillmobil angeboten und luden ein, von allen Spezialitäten zu kosten.
Einen Ehrenplatz im Rahmen des Sommerfestes erhielten die Senioren des Ortes, denn im Laufe der Jahre ist das gemeinsame Kaffeetrinken am großen Seniorentisch im Festzelt zur Tradition geworden. Hier gab es nicht nur die Gelegenheit, vom selbstgebackenen Kuchen zu probieren, sondern hier wurde auch in gemütlicher Geselligkeit geplaudert. 
Während sich die jüngsten Gäste permanent und lautstark auf der Hüpfburg, bereitgestellt von der Sportjungend des Bördekreises, vergnügten, sich beim Büchsenwerfen probierten oder mit Sport- und Spielgeräten beschäftigten, wetteiferten die Erwachsenen am Schießstand um den Titel des Sommerfestkönigs. Auch die Bürgermeisterin der Gemeinde Am Großen Bruch, Eva Stroka, wagte dabei einen Versuch und nahm die Schießscheibe ins Visier.
Drei männliche Schützen aus Gunsleben schafften bei diesem Wettbewerb die gleiche Ringzahl, so dass ein Stechen nicht zu umgehen war. Dabei belegte Andi Kroll den ersten Platz, dicht gefolgt von Marcel Ratschat und Andreas Kasper.
Eine abendliche Tanzveranstaltung mit Spaß und guter Laune bis in die frühen Morgenstunden beendete die Veranstaltung, wobei es insbesondere zu späterer Stunde richtig voll wurde. „Wir sind zufrieden mit der Beteiligung und danken allen Gästen und Helfern“, sagte Markus Buchholz vom  Festkomitee, der sich, zusammen mit den Organisatoren zwar über noch mehr Besucher am Tage gefreut hätte, die Veranstaltung aber dennoch als „sehr gelungen“ einschätzte.

Quelle: Volksstimme vom 15.07.14

Sa

10

Mai

2014

Alltag in Gunsleben

"Ein Alltag in Gunsleben" - so heißt ein Aufsatz aus dem Jahr 1948, den uns Erika Raudszus (geb. Buchholz), damals Schülerin an der Oberschule in Oschersleben, zur Veröffentlichung in der Rubrik Gunsleber Geschichten zur Verfügung gestellt hat.

Erzählt wird der alltägliche Tagesablauf in Gunsleben, als der grenznahe Ort durch die Bahnstrecke ein besondere Bedeutung für Schieber, die so genannten "Heringsbändiger" hatte.

Erzählt wird, wie drei Jahre nach Kriegsende das Leben in den Häusern und auf den Bauernhöfen im Dorf erwacht. In einem Dorf, das damals mit Bahnhof, Post, Bäckerei sowie sonstigem Handwerk und Gewerbe im Gegensatz zu heute noch seine ländliche Infrastruktur hatte..    

Di

01

Apr

2014

Der Festumzug ist online

Ab heute ist in der Rubrik 900-Jahr-Feier nicht nur das Video vom Festumzug vom 15. Juli, sondern auch der Festgottesdienst und die Austellungseröffnung vom 11. Mai in Wort und Bild online. Ebenso die Gedenksteineinweihung auf dem Dorfplatz. Was unbedingt noch auf die Seite muss, sind reichlich Bilder vom Festumzug. Ich habe keine, weil ich im Juli 2012 auf Urlaubstour war. Viel Spaß beim Bildergucken und vielleicht auch beim "Bilderraussuchen und -schicken".

Fr

28

Mär

2014

Gunsleber Geschichten

In der Rubrik Gunsleber Geschichten wurden heute die Kindheits- und Jugenderinnerungen von Peter Gehlmann, der bis 1964 in Gunsleben wohnte, freigeschaltet!

 

Nicht nur für die ältere Generation eine interessante und liebevolle Beschreibungt einer behüteten Kindheit auf dem Lande.  

 

Kommentare und weitere Geschichten oder Episoden aus Gunsleben sind ausdrücklich erwünscht.